Ambulante Schmerztherapie

Die Praxis, das Schmerztherapiezentrum Villingen-Schwenningen, besteht seit 1997. Mittlerweile arbeiten dort 3 Ärzte aus den Fachdisziplinen Anästhesie, Innere Medizin und Allgemeinmedizin, sowie 5 nichtärztliche Mitarbeiterinnen.

Wir arbeiten mit folgenden Methoden:

 

Gesprächstherapie
Das Gespräch ist die Grundlage jedes ärztlichen Handelns. Wir nehmen uns Zeit für Sie, hören Ihnen zu und versuchen, Sie zu verstehen, um Ihnen Wege aus dem Schmerz zu zeigen. Das braucht manchmal auch mehrere Termine.
Medikamentöse Schmerztherapie
Chronische Schmerzen müssen oftmals vorübergehend oder auf Dauer auch mit Medikamenten behandelt werden. Meist ist es nicht damit getan, einfach nur ein einziges Schmerzmittel einzunehmen, oft müssen verschiedene Medikamente aus verschiedenen Medikamentengruppen individuell kombiniert werden.
Interventionelle Verfahren
Im Gegensatz zu den Anfängen der Schmerztherapie sind Injektionen heute kein Hauptbestandteil der Therapie mehr. Dennoch kann es in akuten Fällen vorkommen, dass einzelne Nervenblockaden sinnvoll sind. Auch bei bestimmten Schmerzerkrankungen haben Injektionen sowohl in der Diagnostik wie auch der Therapie ihren Stellenwert.
Akupunktur
Akupunktur ist eine alte chinesische Heilmethode, von der die ersten Zeugnisse über 4000 Jahre alt sind. Sie ist als Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin zu verstehen und gründet auf den fünf Elementen (Wandlungsphasen): Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser. Die Lebensenergie „Chi“ fließt über zwölf paarig angeordnete Energiebahnen, die sogenannten Meridiane, sowohl über die Körperoberfläche als auch durch die inneren Organe, die wiederum den fünf Elementen zugeordnet sind. Somit kann praktisch jede Stelle des Körpers über die Behandlung der Körperoberfläche beeinflusst werden.

Die Hauptwirkungen der Akupunktur sind:

  • schmerzlindernd
  • entspannend
  • vegetativ ausgleichend
  • immunstimulierend
  • beruhigend

Da all diese Wirkungen in der Schmerztherapie sehr wichtig sind, gilt die Akupunktur als eine der wichtigsten Methoden zur Unterstützung der Schulmedizin. Bei einigen Krankheitsbildern (Migräne, Muskelverspannung, Heuschnupfen, Tinnitus, etc.) kann sie sogar als einzige Methode eingesetzt werden und manchmal schon alleine komplette Beschwerdefreiheit bewirken.

Neuraltherapie
Die Neuraltherapie nach Huneke ist eine moderne Regulationstherapie und eines der bekanntesten Naturheilverfahren. Das Ziel der Neuraltherapie ist es, den menschlichen Körper durch Injektion eines lokalen Betäubungsmittels zur Selbstheilung anzuregen.
Die Neuraltherapie verwendet zur Erzielung ihrer Heilwirkung Lokalanästhetika wie Procain, und stellt das Bindeglied zwischen Naturheilkunde und Schulmedizin dar.
Biofeedback
Biofeedback ist ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren der Verhaltensmedizin, mit deren Hilfe normalerweise unbewusst ablaufende Prozesse (Muskelspannung, Atmung, Durchblutung, Herzschlag etc.) wahrnehmbar gemacht werden. Nach diesem Prinzip können diese Körpervorgänge ganz gezielt beeinflusst und ihre Regulation bis zur willentlichen Kontrolle erlernt werden.

Für folgende Bereiche ist die Wirksamkeit nachgewiesen:

  • Migräne
  • Spannungskopfschmerz
  • Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen
  • ADHS (Neurofeedback)
  • Gesichtsschmerz
  • chronischer Rückenschmerz
  • Angststörung
  • Panikattacken
  • Phobien
  • Inkontinenz
  • Asthma
  • Bluthochdruck

Herr Bechtold ist Biofeedbacktherapeut und Ausbilder in Biofeedback. Die Mitarbeiterinnen Frau Bechtold und Frau Jetter sind ausgebildete Biofeedbacktrainerinnen.

Naturheilverfahren
Naturheilverfahren ist ein Sammelbegriff, unter dem verschiedene Methoden der Naturheilkunde zusammengefasst werden, zum Beispiel Phytotherapie (Therapie mit Heilkräutern), Schröpfen, Blutegeltherapie, ausleitende Verfahren, Bachblütentherapie, Schüssler-Salze etc.
Nordic Walking
Nordic Walking ist eine Ausdauersportart, bei der das schnelle Gehen durch den Einsatz von zwei Stöcken im Rhythmus der Schritte unterstützt wird. Trotz erheblicher Vorbehalte und Widerstände vieler unserer Patienten, konnten wir doch die meisten von den Möglichkeiten dieser Methode überzeugen und vor allem Bewegung mit Natur und Spaß vereinen. Gerade bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen und Schmerzen am ganzen Körper hat sich die Methode sehr bewährt.
Transcutane elektrische Nervenstimulation (TENS)
Die TNS bzw. TENS ist eine sehr bewährte Form der schmerztherapeutischen Elektrotherapie bei Verwendung besonderer Reizstrom-, Elektroden- und Anwendungskriterien. Die therapeutische Elektrostimulation führt zur Auslösung nervaler Reaktionen und neuromodulatorischer Regulationen.
Hauptziele der Therapie sind Schmerzunterdrückung, Durchblutungsoptimierung, Muskelentspannung sowie die reflektorische Einwirkung auf innere Organsysteme und Hormondrüsen. Außerdem führt sie zur Optimierung zentraler, endogener Regel- und Kontrollsysteme sowie der Anregung körpereigener Selbstheilungsbestrebungen. Die TENS-Behandlung kann zur Harmonisierung (bzw. Eutonisierung) der psychovegetativen Tonuslage, zur Leistungssteigerung und damit zur Prophylaxe herangezogen werden. Mit den verwendeten Reizströmen werden periphere Nerven und Rezeptoren in Haut, Unterhaut, Bindegewebe, Muskulatur, Sehnen und Gefäßen erregt. Dabei kommt es bei ausreichend intaktem Nervensystem zur Auslösung ervaler Reaktionen, die therapeutisch zu nutzen sind. Deshalb zählt die TENS zur „gezielten Reflex- und Stimulations- bzw. Regulationstherapie“ zur physikalischen Therapie im Allgemeinen.
Entspannungsübungen
Entspannung und sich Wohlfühlen sind neben gesunder Ernährung und Bewegung wichtige Elemente eines ausgewogenen und harmonischen Lebens. Als Kontrastprogramm zum Alltag ist die tägliche Entspannung Voraussetzung jeder Stress- und Schmerzbewältigung.

Auf folgenden drei Ebenen haben wir Zugang zur Entspannung:

  • Über die Atmung
  • Über mentale Vorstellungen
  • Über den Körper

Durch gezielte, auf einander abgestimmte Übungen in allen drei Bereichen erlangen die Teilnehmer wieder die Fähigkeit zur Entspannung. Sie erfahren sich selbst als den Ort der Ruhe und der Kraft. Dieses „sich wieder finden“ kann eine zunehmende Befreiung von täglichen Zwängen und Ängsten bedeuten, die uns blockieren. Es fördert die eigene Kreativität, die Selbstbestimmung und dient den gesunden Aspekten des Lebens.

Achtsamkeitstraining
Die Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (Mindfulness-Based Stress Reduction – MBSR) ist ein von dem Molekularbiologen Jon Kabat-Zinn in den späten 1970er Jahren in den USA entwickeltes Programm zur Stressbewältigung durch gezielte Lenkung von Aufmerksamkeit und durch Entwicklung, Einübung und Stabilisierung erweiterter Achtsamkeit. Barbara Bechtold ist ausgebildete Achtsamkeitstrainerin und wendet die Methode insbesondere bei Schmerzpatienten sehr erfolgreich an.
Leave a reply